Sehenswürdigkeiten

Die Holzhausumgebung von Uitonrinne

Das Gebiet im Zentrum von Sulkava zwischen dem Ufer des Saimaa-Sees und dem Mikkolantie ist als Sehenswürdigkeit von nationaler Bedeutung anerkannt. In dem Gebiet gibt es mehrere Gebäude mit Mansardendächern und mit traditionellen Innenhöfen. Dort liegen auch für den Tourismus wichtige Orte:  Das Ruderstadion, das Bootszentrum Kulkemus, der Hafen, die Touristeninformation in der Café-Boutique Alina sowie eine im Sommer geöffnete Boutique, die lokale Handarbeiten und Handwerk verkauft.

Schlossberg, Linnavuorentie 306

Auf dem Schlossberg in Pisamalahti liegt eine der wichtigsten finnischen alten Schlossruinen. Auf dem Gipfel des Linnavuori befinden sich aus dem 12. Jahrhundert stammende Überbleibsel von Verteidigungswällen. Der Linnavuori erhebt sich rund 55 Meter über dem Enonvesi-See.
In dem Gebiet gibt es einen Ausflugshafen, einen Grillplatz und ein WC.
Lesen Sie mehr hier.
Kartenlink zum Linnavuori hier.

Vilkaharju

Vilkaharju ist ein rund vier km langer, geologisch und in Bezug auf seine Waldnatur regional bedeutender Bergrücken, der vom Saimaa-See umgeben ist. Von Sulkava aus rund 5 km in Richtung Imatra.
Seit 1978 ein Naturschutzgebiet.

Kirche von Sulkava, Kirkkotie 1

Die hölzerne Doppelkreuzkirche wurde 1822 anhand von eines Entwurfs des Staatsarchitekten Bass gebaut. Der Glockenturm stammt aus dem Jahr 1770 und wurde von Petrell entworfen. Im Kirchhof gibt es ein Grabgewölbe, das aus den Holzbalken der abgerissenen Kirche zum Schutz der Gräber der Toten aus dem Pistolekors-Geschlecht errichtet wurde.

Die Kirche ist in der Zeit vom 1.6.-31.8. jeden Tag von 10-18 Uhr geöffnet.

Kirche von Lohikoski, Kappelitie 12

Lange Kirche mit Turm aus den dreißiger Jahren. Die Kirche wurde von Ilmari Virkkala entworfen.

Die Kirche ist in der Zeit vom 1.6.-31.8. Mo-Do von 9-15 Uhr und Fr von 8-13 Uhr geöffnet, Tel. 015-673 267.

Telakanava-Kanal, Lohilahdentie 1137

Einer der um 1790 gebauten so genannten Suvorov-Kanäle. Bei den übrigen Kanälen handelt es sich um den Kukonkanta in Puumala und um Käyhkää und Kutvele in Ruokolahti. Die Kanäle wurden zu einer Zeit gebaut, als die Grenze zwischen dem zu Schweden gehörenden Finnland und Russland durch den Sund Vekaransalmi verlief. Die Kanäle sicherten die Reise von Olavinlinna nach St. Petersburg.

Der Telakanava-Kanal wurde von 2007-08 vom Museumsamt restauriert.

Kartenlink zum Telakanava-Kanal hier.

Steinkirche von Karjulanmäki, Huosiorannantie

In der Eiszeit war dies ein großer Findling, der zerbrach, so dass Hohlräume entstanden. In den größten dieser Hohlräume passten rund 20 Personen.
An der höchsten Stelle ist die Steinkirche 15 Meter hoch.
Neben dem Pfad, der zur Steinkirche führt, befindet sich ein Baumpark, In den dreißiger Jahren wurde hier zum Gedächtnis ein Wald mit ausländischen Baumarten angelegt, deren Setzlinge der lokale Prominente und titularische Rat Hämäläinen stiftete. Die Setzlinge wurden von der Schülern der damaligen Karjulanmäki-Schule gepflanzt.

Kartenlink zu der Steinkirche hier.

Museumsgebiet Rauhaniemi

Flößermuseum und eine alte Holzhütte die aus Kyrsyänsalo (Sulkava) stammt und hier wieder aufgebaut wurde.
Adresse Vanha lossiranta 2, Sulkava.

Geöffnet:
2.-27.7.2019 dienstags bis samstags von 11-17 Uhr

Anfragen Tel. 015-5275200 oder 044 4175215.

Lesen Sie mehr hier.

Findling Julunkivi

Der Julunkivi in Lohikoski, Sulkava, im Schutzgebiet der alten Wälder, ist einer der größten finnischen Findlinge. Der Stein ist 12,5 Meter hoch und hat einen Umfang von 60 Metern.
Aufgrund seiner Lage am Ufer des Saimaa-Sees und der bei dem Stein gelegenen Feuerstelle eignet sich der Julunkivi hervorragend als Ausflugsziel. Den Stein erreicht man auf einem 700 m langen Pfad, der durch den Wald führt.

Kartenlink zum Findling Julunkivi hier.

Denkmäler

Denkmal für die früheren Generationen

Für die 1972 abgehaltene Veranstaltung zum 150. Jubiläum der Kirche wurde im Kirchhof ein Denkmal errichtet, für das Steine aus allen 37 Dörfern von Sulkava verwendet wurden. An der Stelle des Denkmals im Kirchhof standen die 1653 und 1753 errichteten Kirchen.

Gedenktafeln für Siedlungen aus der Steinzeit

Im Gebiet der Gemeinde Sulkava gibt es mehrere vorgeschichtliche Siedlungen.
Die Siedlungen aus der Steinzeit wurden mit Tafeln markiert, die aus dem Geländer der alten Brücke von Kirkonkylä gefertigt wurden.

Die Salpa-Linie

Zur Salpa-Verteidigungslinie gehören in Sulkava die Kanonenbatterien von Sarsuinmäki sowie die Panzerhindernisse in Vilkaharju, Vekara und Telakanava. Auf der Homepage des Salpa-Linien-Traditionsvereins findet man auch Informationen über den Anteil Sulkavas an der Verteidigungslinie. - Die Salpa-Linie wird als Sehenswürdigkeit zu einem Gesamtwerk entwickelt.

Die Kanonenbatterien von Sarsuinmäki und die Museumskanone

Hirviniementie
Die zur Salpa-Linie gehörende Festungs-Kanonenbatterie. Die Batterie wurde 1940 fertiggestellt und war damals die 30. finnische Festungs-Kanonenbatterie. Die Kanone ist eine Kanone der französischen Marke Canet, deren Rohr rund 7 Meter lang ist

Kartenlink zur Kanonenbatterie hier.

Die Soldatengräber von Sairalanmäki

Adresse Sairalanmäentie
Friedhof aus der Zeit des russischen Krieges von Gustav III.  (1788-90), als in Siikakoski die bei der Schlacht von 1789 gefallenen Soldaten begraben wurden. Der Überlieferung zufolge waren es 303 Soldaten sowie eine Frau und ein Kind.

Auf dem Gelände gibt es eine Gedenktafel mit dem Text:
„Reisender, halte ein. Nimm Deine Mütze für das Vaterland ab. Im Gedenken an die Gefallenen vom 5/VII - 19/VII 1789."
Außerdem gibt es in der Ecke des Friedhofs ein von dem Reserveoffiziersverein Sulkava errichtetes weißes Holzkreuz mit dem Text: „Im Gedenken an die beim Kampf 1789 gefallenen Offiziere 18.7.1954"

Kartenlink zu der Stelle hier.

Kreuz der Soldaten des Regiments Elfsborg

Adresse Halttulantie
Das Kreuz der in den Kriegen von Gustav III. gefallenen Soldaten des Regiments Elfsborg liegt im Dorf Halttula der Gemeinde Sulkava. Der titularische Rat Kaarlo Hämäläinen errichtete den Grabhügel 1934 zusammen mit den Dorfbewohnern von Halttula. Auf den Hügel hat der Lions Club von Sulkava ein kupfernes Kreuz gestellt. Die Enthüllungszeremonie für das Kreuz fand am 19.6.1966 statt. Auf der Tafel im Gedenkkreuz steht der folgende text:

„GRABSTÄTTE DER IN DEN KRIEGEN VON GUSTAV III. VON 1788-1790 GEFALLENEN SOLDATEN DES REGIMENTS ELFSBORG. DER TITULARISCHE RAT KAARLO HÄMÄLÄINEN HAT DIESE GRABSTÄTTE 1934 GEMEINSAM MIT DEN DORFBEWOHNERN VON HALTTULA GEFUNDEN UND DAS DENKMAL ANGELEGT / DAS KREUZ HAT DER LIONS CLUB SULKAVA 1966 AUFGESTELLT."

Kartenlink zu der Stelle hier.

Im Kirchhof in Kirkonkylä, Sulkava, befindet sich ebenfalls eine Gedenktafel zu Ehren des Regiments Elfsborg. Auf der Tafel steht der folgende Gedenktext:
„Hier ruhen die Soldaten des Regiments Elfsborg, die in den Jahren 1788-1790 im Krieg ihr Leben für das Vaterland gegeben haben. Die Gedenktafel hat das königliche Regiment Elfsborg 1936 angebracht."

Denkmal für die toten Helden

Denkmal im Andenken an den Befreiungs- und Bürgerkrieg im Kirchhof in Kirkonkylä

Das Denkmal fungierte anfangs nur als Denkmal für die im Bürgerkrieg gefallenen Weißen, auf der die Namen der Gefallenen aus Sulkava sowie der folgende Text standen:
„1939-1943
Ihr Tapferen, auch wenn Ihr gefallen seid, seid Ihr nicht tot.
Euer Degen schlägt noch immer, immer noch kämpft Ihr.
Für ein besseres Morgen für unser Land, die Wiege unserer Kinder, den Winter und den Glauben der Väter.
Ihr habt unser aller Herzen Kraft gegeben.
Dank und Ehre Euch Helden.“

In den 1990er Jahren wurde ein Gedenkstein für die roten Opfer des Bürgerkrieges hinzugefügt, auf dem die Namen der Gefallenen aus Sulkava stehen.

Denkmal für die Finnmark

Die Botschaft des Denkmals für das eigene finnische Geld, die Finnmark, ist es auch, finnische Arbeit zu ehren. Der Granitstein wurde auf Sinkkonens Feld in Kesohiekka gefunden, wohin ihn die Eiszeit gebracht hatte. Umgesetzt wurde das von dem Dorfverein in Lohilahti in Auftrag gegebene Denkmal von dem Künstler Mika Minkkinen aus Kuopio nach dem Entwurf von Osmo Sinkkonen, der damals der Vorsitzende des Dorfkomitees war.  Elemente des Denkmals sind u.a. ein Schraubenblatt eines alten Schleppdampfers sowie ein Anker, und in den Sockel wurde eine Finnmark gemauert. Dabei wurden die Elemente berücksichtigt, die das Dorf und das Leben der Dorfbewohner betreffen: Arbeit, Holz, Wasser und Wasserverkehr.  Das Finnmark-Denkmal wurde am 27.10 2001 enthüllt.

Kartenlink zu dem Denkmal hier.

Sulkavas Ruderskulptur

Die Ruderskulptur auf dem Markt von Sulkava wurde am 4.7.2007 enthüllt.
Entworfen wurde die Skulptur von dem Maler Olavi Uusitalo, angefertigt hat sie der Bildhauer Heikki Räsänen.

PERSONENDENKMÄLER

Titularischer Rat Kaarlo Hämäläinen

geb. 21.12.1879, gestorben 13.8.1951
Der Grabstein befindet sich auf dem Kirchhof der Kirche von Sulkava und trägt den Gedenktext:
„DEM ERFORSCHER UND FREUND DER HEIMATREGION, DIE GEMEINDE
SULKAVA"

„BEWAHRT DIE VERGANGENHEIT"
Denkmal des titularischen Rates Hämäläinen vor der Bücherei Sulkavas

Das Denkmal, das von dem Verwandtenverein Telataipaleen Hämäläiset bei dem Bildhauer Heikki Räsänen bestellt wurde, wurde am 13.8.2011, genau 60 Jahre nach dem Tod des titularischen Rates, enthüllt.

Der Dichter und Sänger Mikko Torvelainen

geb. 1765 in Sulkava, Väätälänmäki, gestorben 1856
Der Gedenkstein im Hof der Volkshochschule wurde am 7.7.1985 zu Ehren des Kalevala-Jubiläumsjahres aufgestellt. Darauf befindet sich der folgende Text aus dem finnischen Nationalepos Kalevala:
"Miely mehte, kostu korpi,
Miehen mänesen mätelle,
Minun pyyntö päivineini, 
Sekä sualis aikoiani,
Suata sualisen jumala, 
Esihin yhyttäköni!"